Berichte & Resultate Vereine // Kategorie

Archiv nach Kategorie
11 Sep

Frühmorgens besammeln sich 19 gutgelaunte maskierte Frauen am Bahnhof Roggwil Dorf und machen sich mit dem Zug auf nach Langenthal… nein, sie wollen nicht an die Fasnacht aber auf die diesjährige Vereinsreise. Nicht nur, aber selbstverständlich auch über das aktuelle Thema diskutierend, kommen sie schon bald in Interlaken an, wo sie die erste sportliche Einlage fordert: die Umsteigezeit reicht beinahe nicht um vom Ende des Perrons das Postauto am Bahnhofplatz rechtzeitig zu erreichen. Zum Glück hat der Chauffeur Verständnis und wartet bis die letzte Nachzüglerin eingestiegen ist. Nach kurzer Fahrt haben die Roggwiler Turnerinnen das erste Etappenziel erreicht und das langersehnte dringend nötige Kafi und Gipfeli können im idyllischen Seegarten der Lake Lodge in Iseltwald genossen werden.

Nachdem die ersten Eindrücke vom Brienzersee fotografisch festgehalten sind, wird der schattige Uferwanderweg für gut eineinhalb Stunden unter die Füsse genommen. Schon nach kurzer Zeit zieht sich die Gruppe in die Länge und jede Wanderin geniesst den grossartigen Ausblick entlang des türkisgrünen Brienzersees in ihrem Tempo. Immer wieder werden kleinere Stopps eingelegt, um die atemberaubende Aussicht zu geniessen. Bald kommt die Talstation der historischen Standseilbahn zum Grandhotel Giessbach in Sicht.

Obwohl die Bahn einige technische Erneuerungen erfahren hat, strahlt sie heute immer noch viel nostalgischen Charme und Romantik aus, wie im Jahre 1879. Die liebevoll mit Blumen sowie Vorhängen dekorierte Standseilbahn erklimmt auf einer Streckenlänge von 345 Metern einen Höhenunterschied von 104 Metern und auf der vierminütigen Bahnfahrt geht’s durch den Wald, über Brücken und entlang den Wasserfällen. Das Grandhotel Giessbach verkörpert die Romantik und Anmut vergangener, ruhmvoller Zeiten und bildet mit seinem einzigartigen Ausblick hoch über dem Brienzersee eine Welt für sich.  

Das leckere Menü schmeckt allen und die Teller werden mehr oder weniger restlos ausgegessen, so dass nun alle gespannt auf das Ueberraschungsdessert warten. Organisatorin Katja Zingg hat nur verraten, dass es drei verschiedene Kleinigkeiten gebe. Diese entpuppen sich dann als kunstvoll arrangierte köstliche Häppchen in silbernen Etageren.

Die Turnerinnen bestaunen anschliessend die in silberschäumenden Kaskaden in die Tiefe donnernden Giessbach-Fälle. Dann ist der kurze Abstieg auf dem bewaldeten Kiesweg bald bewältigt und bevor das eintreffende Schiff bestiegen wird, können sogar kurz die heissen Füsse im See gekühlt werden. Sobald alle ihre Masken wieder montiert haben, das Innere aussen, das Äussere innen, das Untere oben, das Obere unten, Einweg weiss und blau oder selbstgenäht gestreift und getüpfelt – es ist nicht ganz einfach, dieses nun zum Alltag gehörende Accessoire richtig anzuziehen – kann die Schifffahrt zurück nach Interlaken trotz überfülltem Transportmittel genossen werden. Der Fahrtwind kühlt nicht wirklich diesen heissen Sommertag ab, die Aussicht auf die Dörfer und Berge entschädigt aber allemal für die Schweisstropfen.

Dank guter Laune und mit vielen schönen und bleibenden Eindrücken ist die Bahnfahrt nach Hause für die Turnerinnen trotz Feierabendverkehr unterhaltsam. Herzlichen Dank unserer Reiseleiterin Katja Zingg für die perfekte Organisation dieses wundervollen Ausflugs.

Uschi Huber / FTV Roggwil

08 Sep

Ab Samstag, 7. November 2020 turnen die 2.5 bis 4- jährigen Kinder zusammen mit ihren Vätern!
à JUHUII 😊😊! 

Wer
für Kinder im Alter von 2.5 bis 4 Jahre (oder ev. ou bis zum Chindergarte..)
Wann Ab Samstag 07.11.2020 bis 27.03.2021
   
Zeit 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Wo Turnhalle Hofstätten
Leiterin Marcel Kaufmann und Cornell Federer
Kontakt             marcel.kaufmann@besonet.ch
079 480 88 77

Bist Du interessiert? Dann melde Dich telefonisch oder per Mail bei Marcel Kaufmann.

Den Turnplan zum Downloaden: Vaki-Turnen-Trainingsplan

Ich freuen uns auf EUCH

 

15 Apr

Ski-Tag der Männerriege Roggwil vom 07. März 2020

Alles war für einen perfekten Skitag geplant und vorbereitet.
Der Reisebus stand am frühen Morgen vor der reformierten Kirche bereit und die Teilnehmer der Männerriege und des Frauenturnvereins versammelten sich zum frühmorgendlichen Appell. Neben den langjährigen Teilnehmern waren auch neue Gesichter einer jüngeren Generation vertreten welches uns sehr freute. Sogar diejenigen, welche am nächsten wohnen, durften wir an diesem Tag ohne Verspätung begrüssen.
Corona war da noch kein grosses Thema und noch sehr fern und so starteten wir mit 27 Teilnehmer/innen in Richtung Zentralschweiz. Schon auf der Fahrt nach Melchtal merkten wir, dass das Wetter es mit uns in diesem Jahr nicht so gut meinte und als wir nach etwas mehr als einer Stunde die Stöckalp erreichten, verbesserte sich die Wetterlage kaum.
Nach dem Verteilen der Tageskarten ergaben sich zwei Gruppen und wir fuhren mit der Seilbahn hinauf auf die Melchsee-Frutt und teilten uns. Die Fussgänger nahmen den Winterwanderweg in Richtung Distelboden, die Skifahrer überquerten den Melchsee und erklommen die Erzegg mit 2150 Meter oder das Balmeregghorn mit 2255 Meter über Meer.
Andere wiederum wollten den Skitag nicht ohne Kaffee beginnen und kehrten ein erstes Mal ein.
Nebel und leichtes Schneetreiben, kombiniert mit diffusem Licht machten die Sichtverhältnisse alles andere als wünschenswert und erschwerten das Skifahren ungemein.
So ergab es sich, dass wir uns alle allmählich in dem Bergrestaurant Erzegg trafen und uns an einem ausgedehntem Apero erfreuten.
Als dann unsere Bergwanderer Franco Allegrezza und Jost Ruedi auch noch zu uns stiessen, gab es kein Halten mehr und das Fest war in vollem Gang.
Zwischendurch machte es zwar immer wieder den Anschein, dass die Sonne sich durch den zähen Nebel kämpfen kann, aber dem war leider nicht so. Dies trug dazu bei, dass wir die Mittagspause weiter ausdehnten.
Als dann der Wirt unserer kleinen Gruppe eine recht ausgeklügelte Schnufpmaschine präsentierte wurde die Stimmung noch ausgelassener. Da musste einfach jeder „Schnupfer“ mal ran.
Gegen 15:00 Uhr versammelten wir uns zur gemeinsamen Abfahrt bei der Bonistock-Bahn.
Die einen fuhren die Talabfahrt bis zur Stöckalp mit dem Ski, die anderen nahmen es gemütlich und fuhren mit der Gondel Talwärts, wo unser Chauffeur bereits mit dem Car bereitstand. Nach der Verteilung diverser Getränke und einem kurzen „Schnupf“ fuhren wir Richtung Roggwil zurück.
Kurz vor Pfaffnau bedankte sich Franco Allegrezza bei Urs Huber für die wiederum grossartige Organisation dieses Anlasses und schloss mit seinen Worten einen weiteren unfallfreien Skitag ab.
Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und hoffen, dass wieder viele Teilnehmer sich für diesen grossartigen Anlass begeistern und mitmachen können.

Roger Schmid

29 Mrz

 

Hauptversammlung der Männerriege

Am 21. Februar 2020 konnte Franco Allegrezza, Präsident der Männerriege Roggwil, 51 Anwesende (24 Aktive, 23 Senioren und 4 Gäste) zur Hauptversammlung im Restaurant Rössli begrüssen.
Gleich sechs neue Turner durften wir in diesem Jahr in unserer Riege willkommen heissen. So viele Neuzugänge sind selten und eine besondere Erwähnung wert. Der neue, aktuelle Bestand der Männerriege kann mit 32 Aktiven, 30 Senioren und 18 Passivmitgliedern vermeldet werden.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2019 erinnerte Franco Allegrezza an ein reichhaltiges Tätigkeitsprogramm und hob drei Anlässe im Speziellen hervor und liess diese nochmals Revue passieren.
Die erfolgreiche Teilnahme am Eidg. Turnfest in Aarau, die Vereinsreise im September in das schöne Wallis und den Reigen an der letztjährigen Turnervorstellung im November.

Der Oberturner Jost Ruedi bezeichnete in seinem Jahresbericht das Teamwork als Schlüssel für das erfolgreiche Jahr, welches seinerseits viele Herausforderungen beinhaltete.
Als Motto des Vorwortes wählte er «Mut» und lobte als Nächstes die konstruktive Zusammenarbeit mit den Senioren sowie dem Frauenturnverein FTV.
Erfreut zeigte er sich auch über die sehr gut besuchten Turnstunden.
Bei seinem Rückblick auf das Eidgenössische Turnfest in Aarau, hob er die Leistungen der Einzelturner Stephan Huber und Ernst Meyer, den Fit und Fun-Wettkampf mit den dort erzielten 26,19 Punkten und nicht zu vergessen die Leistung im Team Aerobic hervor. Auch erwähnte er die Turnervorstellung von Mitte November mit 13 teilnehmenden Turnern.
Mit einem Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen dieses Jahres schloss Ruedi seinen Bericht.

In diesem Jahr sind unter anderem die Teilnahmen an den Frühlingsmeisterschaften im Vereinsturnen in Roggwil vom 24. Mai 2020 und das Mittelländische Turnfest in Kirchlindach vom 19. bis 21. Juni 2020 als Höhepunkte geplant.
Ob diese denn auch stattfinden können, wird sich aus aktuellen Gründen noch weisen.

Zum 100-jährigen Jubiläum der Männerriege im Jahr 2021 erläuterte Franco Allegrezza die Grundgedanken über die geplanten Aktivitäten.
So sollen die Delegiertenversammlung des Turnverband Bern Oberaargau-Emmental (TBOE) und die Turnervorstellung des STV Roggwil in die Feierlichkeiten integriert und im Spätsommer 2021 ein Plauschanlass in Form eines Generationenwettkampfes mit Alt und Jung durchgeführt werden.
Weitere Informationen werden folgen.

Finanziell steht die Männerriege auch weiterhin auf einem soliden, sicheren Fundament, wenn auch das Vereinsvermögen stetig ein wenig abnimmt.
Die Versammlung genehmigte die von Kassier René Ammann präsentierte Jahresrechnung 2019 und das Budget 2020 einstimmig und verdankte seine Arbeit.

Bei den Wahlen musste die Demission von Ernst Meyer als langjähriges Mitglied im Vorstand und als Riegenleiter zur Kenntnis genommen werden.
An seiner Stelle wurde Stefan Huber, ohne Einsitz im Vorstand, als Verantwortlicher Volleyball von der Versammlung mit Applaus gewählt.
Alle anderen Vorstandsmitglieder, Riegen- und Ressortleiter wurden in Ihren Ämtern bestätigt und ebenfalls mit Applaus wiedergewählt.

Stefan Huber war es auch, der den neuen, von Marcel Venetz gestifteten Pokal für die gewonnene Riegenmeisterschaft entgegennehmen konnte.
Als Zweit- und Drittplatzierte wurden Ruedi Jost und Marcel Venetz geehrt.

Nach weiteren Ehrungen verdankte Franco Allegrezza zum Abschluss der Ver-sammlung Ernst Meyers Engagement im Vorstand, als Volleyball Verantwortlicher und als Reiseleiter.
Im Weiteren dankte er Jürg Ellenberger für die Organisation der Unterkunft am Turnfest in Aarau, Urs Huber für die Organisation des Skitags 2019 und Ernst Glur für seine immer vortrefflichen Berichte und Texte.

Mit dem Turnerlied wurde die 98. Hauptversammlung der Männerriege um 22.00 Uhr beendet.

 

Der Vorstand/rs

19 Feb

Um 7 Uhr des 15. Februars ist der STV Roggwil BE auf die alljährliche Reise in den Schnee aufgebrochen. Erst eingestiegen so konnten wir wieder aussteigen. In Engelberg haben wir nach der kurzen Fahrt, gleich die Skischuhe angezogen so dass wir umgehend in die Höhe fahren konnten. Auch einen Biathlonläufer hatten wir dabei, nun dieser ist wohl nur erster geworden, weil er ein Gewehr dabeihatte. Das Wetter am Samstag war einen Traum, was man aber vom Schnee nur schwer behaupten konnte. Gleich fuhren wir auf den Klein Titlis. Die Aussicht war hervorragend. Nur die Abfahrt vom Titlis hatte es in sich. Die weniger geübten Skifahrer haben sich mehrmals im Schnee unfreiwillig ausgetobt. Unten angekommen sich am Schluss dann alle. Am Mittag stärkte sich das Rennteam vom STV Roggwil im Restaurant Trübsee.

Am Abend bezogen wir das Zimmer in der Jugend Herberge Engelberg wo wir auch gleich das Abendessen genossen. Zur Anmerkung in Obwalden gibt es wohl kein Brot zum Salat. Danach ging es in den Ausgang, Yucatán hiess die erste Anlaufstelle. Dort lauschten wir auch dem Klang einer Coverband aus England. Die zweite Anlaufstelle war die Gletscherspalte. Zwei Verrückte landeten nach der Gletscherspalte nochmals im Yucatán. Aber auch diese zwang der anstrengende Tag in die Liege.

Am Morgen frisch gestärkt, mit Ausnahme eines Sportlers dem die Abfahrt am Samstag nicht gutgetan hat, ist die Mannschaft wieder auf die Piste. Den Mittag verbrachten wir im Restaurant Jochpass. Am Nachmittag waren dann auch alle ein bisschen müde vom Skifahren. So sind wir langsam talwärts. Nach einem Getränk in dem Chalet vor der Bergbahn stiegen dann auch alle in den Bus. So fuhren wir auch schon wieder nach Hause.

Wir hatten zwei schöne Tage im Kanton Obwalden oder doch Nidwalden oder gar Bern? Nun wie auch immer, obwohl wir einen Verletzten hatten war das Weekend ein Erfolg.

Freue mich schon aufs nächste Jahr und ein grosses Danke an den Organisator Marcel Kauffmann und seinen Ausführer Andreas Graf der uns auch sicher herum chauffiert hat.

13 Feb

Am Sonntag, 9. Februar 2020 ging es zwischen den Korbballern aus Büsingen und dem TV Roggwil um den Einzug in das Schweizer Cup Halbfinale. Büsingen ist eine Deutsche Gemeinde, die gänzlich von Schweizer Territorium umschlossen ist. Da der Turnverein Büsingen am Schweizer Turnverband angeschlossen ist, konnte die Mannschaft am Schweizer Cup teilnehmen. Die Auswärtspartie in der Nähe von Schaffhausen gegen den Klub, der letzte Saison in der Nationalliga A spielte, stellte eine grosse Herausforderung dar. Das Team aus Büsingen konnte schnell vorlegen und so stand es bereits zur Pause 4:9. Diesen Rückstand konnte Roggwil nicht mehr aufholen. So verlor man schlussendlich mit 7 zu 16. Dennoch konnte die diesjährige Cupsaison mit dem Einzug in dem erstmaligen Einzug ins Viertelfinale des Schweizer Cup als Erfolg bewertet werden.

13 Feb

In der diesjährigen Wintersaison startete der STV Roggwil mit einer Mannschaft in der ersten, und zwei Teams in der zweiten Liga. Die 1. Mannschaft startete gut in die Meisterschaft und hatte lange Zeit gute Chancen auf einen Podestplatz. Als dann in der letzten Meisterschaftsrunde vor der Schlussrunde alle Spiele verloren gingen, mussten an der Schlussrunde alle Partien gewonnen werden. Die ersten zwei Partien wurden dann auch gewonnen, jedoch wurde im letzten Spiel mit einem ärgerlichen Unentschieden gegen Melchnau das Podium knapp verpasst. Schlussendlich belegt die 1. Mannschaft den vierten Platz in der ersten Liga mit einem Punkt Rückstand auf den Dritten. Unsere zweite Mannschaft zeigt in der zweiten Liga eine solide Saison. Man hatte die ganze Saison nichts mit einem allfälligen Abstieg zu tun, konnte jedoch auch nicht genügend Punkte sammeln, um aufzusteigen. Schlus

In der diesjährigen Wintersaison startete der STV Roggwil mit einer Mannschaft in der ersten, und zwei Teams in der zweiten Liga. Die 1. Mannschaft startete gut in die Meisterschaft und hatte lange Zeit gute Chancen auf einen Podestplatz. Als dann in der letzten Meisterschaftsrunde vor der Schlussrunde alle Spiele verloren gingen, mussten an der Schlussrunde alle Partien gewonnen werden. Die ersten zwei Partien wurden dann auch gewonnen, jedoch wurde im letzten Spiel mit einem ärgerlichen Unentschieden gegen Melchnau das Podium knapp verpasst. Schlussendlich belegt die 1. Mannschaft den vierten Platz in der ersten Liga mit einem Punkt Rückstand auf den Dritten. Unsere zweite Mannschaft zeigt in der zweiten Liga eine solide Saison. Man hatte die ganze Saison nichts mit einem allfälligen Abstieg zu tun, konnte jedoch auch nicht genügend Punkte sammeln, um aufzusteigen. Schlussendlich belegten auch sie den vierten Schlussrang. Das dritte Team, ebenfalls in der zweiten Liga aktiv, spielte eine gute Saison und erreichte den fünften Schlussrang.

sendlich belegten auch sie den vierten Schlussrang. Das dritte Team, ebenfalls in der zweiten Liga aktiv, spielte eine gute Saison und erreichte den fünften Schlussrang.

X