Berichte & Resultate Vereine // Kategorie

Archiv nach Kategorie
02 Apr

Hurra… nach einem Jahr ist es endlich soweit. Wir haben einen Sponsor für unser Korbballdress gefunden.

Diesen Sommer wird es in der NLB, seinen ersten Auftritt auf dem Korbballfeld haben, mit dem neuen Sponsor aus Chile.

Wir danken unserem Sponsor, Lerch Moritz (Hostel Casa Suiza), ganz herzlich für seine Unterstützung. Wir freuen uns schon jetzt, den neuen Sponsor an unserer Heimrunde am Samstag 04.05.2019 in Roggwil zu Präsentieren.

27 Mrz

Männerriege Roggwil

97. Hauptversammlung

Am 22. Februar 2019 konnte Franco Allegrezza, Präsident der Männerriege Roggwil, 21 Aktive, 20 Senioren und 4 Gäste zur Hauptversammlung im Restaurant Rössli begrüssen. Nach diversen Mutationen turnen im Verein gegenwärtig 26 Aktive und 31 Senioren.

Zwei Themen sind zur Zeit aktuell. Zu beiden gab es an der HV Neuigkeiten zu hören. Das eine sind die Aktivitäten zum 100-Jahr-Jubiläum der Männerriege Roggwil im Jahr 2021. Dazu konnte der Präsident vermelden, dass die MR Roggwil im Jubiläumsjahr die Delegiertenversammlung des TBOE durchführen wird. Das andere beschäftigt die ganze Roggwiler Turnfamilie: es geht um die Fusion von STV, MR, DTV und FTV. Markus Hochstrasser, der Projektleiter der Fusion, teilte der Versammlung mit, dass im laufenden Jahr Orientierungs- und Workshop-Anlässe zum Einbezug der Vereinsmitglieder in diesen Prozess stattfinden.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2018 erinnerte Franco Allegrezza an die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Turnjahres. «Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst Du das Unmögliche.» Unter diesem, Franz von Assisi zugeschriebenen Leitspruch hielt Oberturner Ruedi Jost seinen ersten Rückblick. Einer von mehreren erfreulichen Befunden, den er der Versammlung präsentierte, war der gesteigerte Turnstundenbesuch im vergangenen Jahr.

Das Turnjahr 2019 wird verschiedene Höhepunkte umfassen. Der erste ist die Teilnahme am Eidgenössischen Turnfest in Aarau im Juni. Die Männerriege wird Einzelturner im Einsatz haben, den Fit+Fun-Wettkampf bestreiten und Turner für das geschlechtergemischte Aerobic-Team stellen. Im September wird die Männerriege-Vereinsreise ins Wallis führen. Meilenstein und traditioneller Anlass zugleich ist die Teilnahme an der Turnervorstellung im November.

Ausgabenüberschüsse haben in den letzten Jahren zu einer Abnahme des Vereinsvermögens geführt. Dies hat den Vorstand bewogen, eine Erhöhung der Jahresbeiträge für die Aktiven und die Senioren um CHF 10.— zu beantragen. Die letzte Erhöhung erfolgte 1998. Die Versammlung hat diesen Antrag einstimmig angenommen.

Bei den Wahlen wurde der scheidende Vizepräsident Marcel Stöcklin durch Roger Schmid ersetzt. Der übrige Vorstand hat keine Änderungen erfahren. 

Die Riegenmeisterschaft des letzten Jahres umfasste sechs Wettkampfteile. Als Sieger geehrt wurde Marcel Venetz, auf dem zweiten Rang lag Ruedi Hofer, Dritter wurde Jörg Haenni. Nach weiteren Ehrungen und Grüssen wurde die Versammlung mit dem Turnerlied beendet.

Arnold Gurtner

24 Feb

In der diesjährigen Wintersaison startet Roggwil mit je einer Mannschaft in der ersten, zweiten und dritten Liga. Die erste Mannschaft startete eher verhalten in die Meisterschaft. Von Runde zu Runde wurden die Leistungen allerdings gesteigert. Vor der Schlussrunde, die dieses Jahr wieder in der neu renovierten Turnhalle in Roggwil stattfand, hatte man die Chance, um die Podestplätze zu spielen. Das Podium wurde nach einem ärgerlichen Unentschieden gegen Hindelbank knapp verpasst und man belegte punktgleich mit dem dritt Platzierten den vierten Schlussrang. Unsere zweite Mannschaft zeigt in der zweiten Liga eine solide Saison. Man hatte die ganze Saison nichts mit einem allfälligen Abstieg zu tun, konnte jedoch auch nicht genügend Punkte sammeln, um aufzusteigen. Schlussendlich belegten auch sie den vierten Schlussrang. Das dritte Team in der dritten Liga war lange Zeit auf Aufstiegskurs. Das Team mit vielen jungen Spielern verspielte die Aufstiegsträume in den letzten zwei Runden. Am Schluss schaute gleichwohl ein guter dritter Platz heraus und die Aufstiegsplätze wurden nur um einen Punkt verpasst.

17 Feb

Am Samstagmorgen trafen sich 8 muntere Turnerinnen um gemeinsam den Winter zu geniessen. Pünktlich um 08.15 Uhr fuhren wir los, Ziel war der Weissenstein.

Die eine Hälfte war ausgerüstet zum Winterwandern, die andere zum Schlitteln. Bei der Talstation der Weissenstein Seilbahn angekommen dann die Ernüchterung für die Schlittlerinnen. Das wunderbar schöne und milde Wetter setzte der Schlittelpiste dermassen zu, dass wir wohl den Schlitten mehr getragen hätten als auf im hinunter zu sausen. Nun gut, was jetzt?

Erstmal gemütlich auf dem Weissenstein einen Kaffee geniessen und einen neuen Plan schmieden war angesagt. Das hört sich einfacher an, als es war. Da sich das Hotel Weissenstein im Umbau befindet, wird auf der Aussichtsterrasse eine Art Imbisswagen bewirtschaftet. Leider wurde dessen Betrieb erst später am Vormittag aufgenommen… Nächste Option: das Seilbahn-Beitzli in der Bergstation. Überrascht vom grossen Besucheransturm (unsere Gruppe) um diese Zeit, dauerte das Zubereiten der Heissgetränke einen Moment.

Endlich ausgestatten mit allerlei koffeinhaltigen Getränken ging es zurück auf die Aussichtsterrasse. Herrlich dieser Ausblick!

Kurzerhand entschlossen sich die ehemaligen Schlittlerinnen sich den Wandervögeln anzuschliessen. Gemeinsam ging es dann auf in Richtung Balmberg. Da aber die Temperaturen in der Nacht nach wie vor tief waren, mussten wir wirklich gut Acht geben um auf dem zum Teil gefrorenen Weg nicht auszurutschen. Unsere jüngsten Teilnehmerinnen liessen es sich nicht nehmen und packten geschwind einen Plastiksack aus ihren Rucksäcken, setzten sich drauf, und kamen so doch noch in den Genuss von ein paar Metern Schlittelplausch. Auf dem Balmberg angekommen stärkten wir uns liessen uns so richtig die Sonne ins Gesicht scheinen. Mit fortgeschrittener Zeit kam doch langsam der Hunger auf. So beschlossen wir den Rückweg anzutreten und uns in der Bergwirtschaft Sennhaus ein feines Mittagessen zu gönnen. Doch dies wollte verdient sein. Mussten wir doch durch den mittlerweile weichgewordenen Schnee stapfen und uns den Weg regelrecht erkämpfen. Auf der Terrasse bei gutem Essen, em ne Bierli sowie guten Gesprächen liessen wir unseren Ausflug ausklingen.

Tämi, Danke fürs Organisieren!

23 Jan

Männerriege STV

Auf (Um)wegen zu den Treberwürsten

In der beginnenden Morgendämmerung des 12. Januar brachen 16 Mitglieder der Seniorengruppe der Männerriege Roggwil plus drei Zugewandte aus der MR Melchnau auf, um dem traditionellen Treberwurstschmaus im schmucken Weindorf Twann zu huldigen. Bis das aber so weit war musste sich die muntere Schar um Stunden gedulden – und jede dieser Stunden war ausgefüllt mit neuen Eindrücken. Denn, dass ein erfahrener altbewährter Tourenorganisator und Leiter am Werk war, zeigte sich von der ersten Minute an: Fritz Scheurer überliess bei seiner 17. Organisation einmal mehr nichts dem Zufall. Geschickt wusste er Fahrplan- und SBB-technisch jedes Detail auszunützen, so dass niemand um seinen Platz im Zug bangen musste. Abfahrt Roggwil Dorf, Abfahrt Langenthal Richtung Bern war zwar noch jedem mehr oder weniger geläufig, aber «Kante fünf» als nächster Treffpunkt im Bahnhof Bern. He, Kante fünf?! Das war dann doch für jeden im wahrsten Sinne des Wortes «Bahnhof». Doch keiner ging verloren. Gemeinsames Kaffeetrinken liess ausgiebig Zeit zum Ratespiel und Fritz führte uns zum Lift Richtung besagter «Kante fünf», wo eines der feudalen gelben Postautos auf uns wartete. Eine neue Reisevariante kam ins Spiel! Es ging mit dem Postauto weiter durch den Bremgartenwald, über die Halenbrücke und weiter durch die Ortschaften Herrenschwanden, Meikirch, Frienisberg, Baggwil nach Seedorf. Hier im schmucken Restaurant Schützen dann der allseits erwartete Kaffee-Gipfeli-Halt. Dem «Metzgete»-Plakat, der vorzüglichen Bewirtung und der ausnehmend zuvorkommenden Wirtin zum Trotz mussten wir weiter Richtung Aarberg. Umsteigen und weiter über Bellmund und Nidau dem Zwischenhalt Biel entgegen.

Dem Ziel nahe

Bereits waren wir vier Stunden unterwegs, und wir waren noch nicht am angestrebten Ziel. Es war der Regionalzug, der uns rasch nach Ligerz führte. Ab hier war der angestrebte Fussmarsch programmiert – aber die magische Anziehungskraft eines uns bekannten Weinkellers erforderte einen kurzen Höflichkeitsbesuch. Es war schliesslich ein reiner Akt des Anstands, dass wir der offerierten Weindegustation nicht widerstehen durften. Aber der Marsch musste kommen.  Schliesslich findet sich die ganze Truppe pünktlich bei festlich gedecktem Tisch in Stephan Ruffs «Schlössli» in Twann ein. Wohlgerüche der gebrannten Trauben, kleine sympathische Gläschen, schlanke Flaschen mit Hausgebranntem, die brutzelnden Treberwürste, der «Härdöpfusalat» in überdimensionierten Schalen und natürlich Monika: Wohl kaum hotelfachgeprüft, aber sie kennt unsere Bedürfnisse und sorgt seit Jahren mit viel Verständnis für unser leibliches Wohl! Alles in allem: Es war ein herrlicher Tag! Aber auch dieser nahm leider ein Ende. Auf kürzestem Weg resp. Bahngleis ging es über Solothurn, Niederbipp heimzu. Danke Fritz, ohne die von dir stets detaillierten Vorarbeiten kämen wir nicht zu einem so uneingeschränkten Genuss. Mir fröje üs jetz scho ufs nächschte Johr!

20 Jan

Unsere diesjährige Hauptversammlung wurde in der Hegi Schüür abgehalten. So fanden sich 41Aktiv-, Frei- und Ehrenmitglieder und 5 Gäste pünktlich ein und suchten sich in der ungewohnten Umgebung ihr Plätzchen.

Das etwas andere Ambiente übertrug sich auch auf die Teilnehmerinnen, eine etwas entspanntere Atmosphäre als an vergangenen Hauptversammlungen war zu spüren.

Mit einer knappen viertel Stunde Verzögerung nahmen wir die 17 Traktanden in Angriff. Auch dieses Jahr durften wir uns wieder über Mitgliederzuwachs freuen und 7 neue Turnerinnen in unseren Reihen begrüssen. Dem gegenüber Standen aber auch 7 Austritte. Somit blieb der Mitgliederbestand der Aktiv-, Frei- und Ehrenmitglieder konstant.

Unsere Kassierin präsentierte der Versammlung die Jahresrechnung 2018 und erläuterte einige Posten, die grössere Abweichungen zum Budget 2018 aufzeigten. Es resultierte ein Verlust, welcher aber kleiner als budgetiert ausfiel. Uschi Huber verlass als amtierende Rechnungsrevisorin den Revisorenbericht und empfahl der Versammlung die Rechnung zu genehmigen und der Kassierin Décharge zu erteilen. Die Präsentation der Jahresrechnung bildete auch den Abschluss des vergangenen Turnerjahres. Weiter ging es mit Ausblicken auf das laufende Jahr. Die TK-Chefin Manuela Loosli erläuterte das Jahresprogramm. Höhepunkt bildet die Teilnahme am Eidgenössischen Turnfest, welches während zwei Wochenenden in Aarau stattfindet.

An der letztjährigen Hauptversammlung wurde die Durchführung der Frühlingsmeisterschaften im Vereinsturnen 2020 gemeinsam mit dem STV angenommen. Nun war es an der Zeit eine OK-Präsidentin oder -präsidenten zu wählen. Irene Grogg stellte sich für dieses Amt zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt. Wir bedanken uns für Ihre Bereitschaft und wünschen ihr gutes Gelingen!

Im TK sowie im Vorstand gab es personelle Veränderungen zu verzeichnen. Im TK demissionierten Romina Ryser als Vize-TK-Chefin und zuständige für die Administration sowie Michelle De Lorenzo als Spartenchefin Jugend. Stefanie Kurt übernimmt die Administration, Sofie Ammann ist neue Vize-TK-Chefin und Mirjam Kurt führt neu gemeinsam mit Sofie Amman die Sparte Jugend.

Im Vorstand legte Tamara Schönenberger ihr Amt als Materialchefin nieder. Melanie Kunz tritt nun ihre Nachfolge an.

Gratulation den neu Gewählten und ein grosses Merci auch ihnen für die Bereitschaft mitzuarbeiten. Es ist nicht selbstverständlich, dass alle Ämter wieder besetzt werden konnten.

Mit Spannung wurde das Verkünden der Rangliste der DTV-Meisterschaft erwartet. Hat es dieses Jahr jemand geschafft die Favoritin zu bezwingen? Tatsächlich, Alex Grütter ist neue Vereinsmeisterin!

Weiter durften wir noch 7 Turnerinnen für ihren fleissigen Turnbesuch auszeichnen sowie 5 Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue ehren. Auch liessen wir es uns nicht nehmen Sandra Hochstrasser Hatt für Ihre Erfolge an der Schweizermeisterschaften im Gymnastik zu zweit 35+ ein mehr als verdientes Präsent zu überreichen.

Die letzten beiden Traktanden waren der Zukunft des DTV gewidmet. Markus Hochstrasser, Projektleiter der Arbeitsgruppe Fusion, informierte die Anwesenden über die bereits geleistete Arbeit und die geplanten nächsten Schritte. Auch gab er Auskunft über den ungefähren zeitlichen Ablauf einer möglichen Fusion. Manuela Loosli ihrerseits nahm sich der nahen Zukunft an und fasste für die Versammlung zusammen, welche Schlüsse und Ziele aus dem Zukunftsatelier, welches am 14.11.18 durchgeführt wurde, resultierten.

Kurz nach 21.30 Uhr konnte die Hauptversammlung 2019 geschlossen werden. Der gemütlichere 2. Teil, begleitet von feinem Essen aus der Hegi Schüür Küche, wurde eingeläutet.

An dieser Stelle nochmals ein grosser DANK an alle Turnerinnen, die sich in irgendeiner Form für unseren Verein engagieren!

10 Okt

Zum Grand Canyon der Schweiz

Unsere jährliche Vereinsreise startete mit der Autofahrt nach Noiraigue. In diesem doch etwas verschlafenen Örtchen befand sich der Ausgangspunkt für unsere Rundwanderung.

Unser Ziel – der Creux du Van – die natürliche Felsarena zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt. Das hufeisenförmige Felsband ist bis zu 150 m hoch und hat einen Durchmesser von rund einem Kilometer.

Wir wählten den etwas steileren Aufstieg über die sentier des 14 contours (14 Kehren). Oben auf der Krete angekommen, durfte natürlich ein «Gipfelschnäpschen» nicht fehlen. Weiter ging es entlang der Krete, an der zwischen den Bäumen bereits spektakuläre Blicke auf die Felswand zu erblicken waren, bis zur Gaststätte Le Soliat. Dort wurden bei der Bestellung eines «Hüttenkaffi» unsere Französischkenntnisse getestet. Wahrlich nicht ganz so facile, versteht die Angestellte überhaupt französisch? Nach diesem vergnüglichen Stopp ging es zurück an die Krete. Auf der Suche nach dem geeigneten Rastplatz für das Mittagessen, mussten wir von Zeit zu Zeit stehenbleiben und einen Blick in den gigantischen Canyon werfen.

Wow, ein wirklich atemberaubendes Panorama!

Während dem die Snacks aus dem Rucksack vertilgt wurden, hielten wir auch Ausschau nach Gämsen, Steinböcken und weiteren Wildtieren. Leider wurde uns dieser Anblick vergönnt, vielleicht auch, weil eine doch beachtliche Menschenmenge vor Ort war.

Weiter ging es mit unserem Fussmarsch zum nächsten Höhepunkt in Richtung Ferme Robert. Unsere Reiseleiterin Alex wusste, dass in diesem Berggasthof eine Delikatesse angeboten wird. Dieses Erlebnis liessen wir uns nicht nehmen und prompt wurden die Escargots (Schnecken) bestellt und degustiert.

Im Schlussspurt unserer rund vierstündigen Wanderung legten wir nur noch einen kurzen Halt an der Fontaine Froide (Brunnen) ein. Das Wasser, deren Quelle aus dem Kessel des Creux du Van entspringt, soll das ganze Jahr hindurch immer 4 Grad Celsius kalt sein. Somit eine herrliche Erfrischung. Um die Feierabendzeit traten wir die Heimreise in den Oberaargau an. Herzlichen Dank an die Organisatorin für diesen sportlichen und abwechslungsreichen Ausflug.

 

X