STV Roggwil // Kategorie

Archiv nach Kategorie
24 Sep

Das Korbballteam qualifizierte sich nach dem 2. Rang an der Sommermeisterschaft für die Aufstiegsspiele zur NLB in Niederbipp. Dabei ergab sich die erstmalige Gelegenheit für einen Aufstieg in die zweithöchste Liga. Das erste Gruppenspiel endete gegen Meltingen (SO) unentschieden. Dies konnte als Erfolg gesehen werden, da Meltingen später als Sieger dieser Aufstiegsspiele hervorkam. Auch das zweite Spiel gegen Neukirch-Roggwil (TG) konnte nicht gewonnen werden und endete unentschieden. Als dann die nächsten zwei Spiele gegen Nunningen (SO) und Willisau jeweils mit einem Remis endeten, war die Hoffnung für die Qualifikation zur Finalrunde fast auf das Minimum gesunken. Doch da sich die anderen Mannschaften gegenseitig Punkte abnahmen, hatte man die Chance trotz 4 Unentschieden gegen Herblingen (SH) mit einem Sieg die Finalrunde zu erreichen. Dieses Spiel wurde dann nach einem frühen Rückstand gewonnen und man erreichte die Finalrunde der besten vier Mannschaften. Das erste Spiel in der Finalrunde wurde gegen das spielstarke Team aus Erschwil (SO) verloren. Danach ging es gegen Bipp noch um den dritten Platz an den Aufstiegsspielen. Dieser wurde dann auch mit einem Sieg erreicht. Da aber nur die besten zwei Mannschaften aufsteigen, war klar, dass es für den Aufstieg nicht gereicht hat. Bei der Siegerehrung wurde allerdings mitgeteilt, dass auch die Mannschaft auf dem 3. Platz aufsteigt, da sich eine Mannschaft aus der oberen Liga zurückgezogen hatte. Die Freude über diesen überraschenden Aufstieg war natürlich gross. Damit spielt Roggwil nächsten Sommer in der zweithöchsten Liga der Schweiz.

Rangliste Aufstiegsspiele

07 Sep

Wir heissen Euch herzlich Willkommen bei unserer Jubiläumsausstellung 125 Jahre STV Roggwil im Spycher Roggwil. An folgenden Daten könnt Ihr mehr über unsere Geschichte erfahren:

Sa, 6. Oktober 2018 | 14.00 – 16.00 Uhr Vernissage
So 7. Oktober 2018 | 14.00 – 16.00 Uhr
Sa 27. Oktober 2018 | 14.00 – 16.00 Uhr
So 28. Oktober 2018 | 14.00 – 16.00 Uhr

14 Aug

Reisebericht Velöler, 3. Juli 2018

Am Dienstagvormittag begann die 125 Jahre Jubiläums Reise des STV Roggwil. Das Ziel war von Roggwil BE zu unseren Freunden nach Roggwil TG zu reisen. Man hatte die Möglichkeit mit dem Velo die Reise anzutreten oder mit der Wandergruppe.

Die 8 Velöler trafen sich alle gut gelaunt am Dienstag um 09.30 Uhr und konnten Ihr Gepäck unserem super Buschauffeur Huebi übergeben. Leider können wir die Fähigkeiten unseres Fahrers nie beurteilen da er nur für die Wanderer da sein wird. Nachdem alle ihre Taschen eingeladen, die richtigen Kleider montiert – ging von Badehose über Regenpelerine – und alle ihre Getränkeflaschen hatten (Presi war noch müde) konnten wir uns mit einer kleinen Verspätung auf die Reise zu unserem 1 Etappenziel Sins im Aragau machen.

Nach einem kurzen einfahren von Roggwil über St. Urban nach Pfaffnau, stand schon die erste Pause an. Bei unserem Turnkamerden Beat, der ab Mittwoch die Wanderer schlauchen wird, gab es für die Velöler ein Kaffee und einen Hopfenschoppen zu Stärkung. Auch unsere Nussgipfel Challenge begann dort – jeden Tag ein Nussgipfel. Nach der Kaffeepause und Kleideroptimierung nahmen wir dann das Velo wieder unter den Hintern und machten uns weiter auf die Reise. Über Reiden, Dagmersellen Richtung Sursee holten wir die Pause wieder auf und so kam es das wir genau pünktlich auf den Mittag in der Altstadt von Sursee ankamen. Und so überraschte es nicht, dass wir in einem Restaurant landeten und uns mit dem Tagesmenu verköstigt haben.

Nach dem Mittagshalt machten wir uns auf die letzten Kilometer unsere 1 Tagesetappe, Richtung Sempach ein paar Hügel hinauf, mit ein paar Schimpfwörtern, nach Ballwil und den letzten Bergpreis Richtung Sins AG. Nach 71 Kilometer und ein paar unnötigen Bergpreisen (merci Stegu) wurden wir von Priska und Josef Huwiler, unserem Chauffeur Huber Urs und einem vorgezogenen Wanderer in Sins, auch von den Einheimischen Seis genannt – obwohl kein E enthalten ist – empfangen. Zur herzlichen Begrüssung durch das Ehepaar, gab es ein Hopfengetränk und eine Schattenspendende Linde. Nach der Körperpflege konnten wir uns beim Fussball WM-Spiel bei einer Fleisch- und Käseplatte wieder stärken. Nach der kleinen Stärkung wurde uns durch unsern Velokönig Stegu bekannt gegeben, dass wir noch ein Date mit dem TV Sins haben und mussten somit nochmals die Sportkleider anziehen. Mit ein paar Wiederworten machten sich aber alle auf den Weg zur Turnhalle in Sins wo es eine lustige Spielstunde gab. Nicht nur Fussball und ein Frisbee gab es zu sehen, sondern auch ein paar erschöpfte, von Muskelkrämpfen geplagte Roggwiler. Zum Abschluss des Tages stand noch ein gemeinsames Bräteln mit dem TV Sins an. Nach einer kurzen, aber erholsamen Nacht konnten wir noch ein reichhaltiges Frühstück bei der Familie Huwiler zu uns nehmen. Priska und Josef waren besser als jedes 5. Sterne Hotel, mit einem Tellerservice mit Spiegeleier und Rösti waren wir ideal vorbereitet auf unseren 2 Tag unseres Erlebnisses.

Reisebericht Velöler, 4. Juli 2018

Als wir am Mittwochmorgen bereits wieder die Fensterläden öffnen durften und von den bequemen Mattratzen aufstehen konnten, roch man das Frühstück bereits im ganzen Haus. Der reichgedeckte Tisch an der warmen Sonne vor dem Haus wurde noch mit Rösti und Spiegeleier ergänzt. Wohl gestärkt für den Tag ging es auch schon los. Wir fuhren mit den Fahrrädern an die Reuss, wo wir dann auf die Wandergruppe stiessen, unsere Velos verluden und dann auch schon die Schwimm­westen anziehen durften. Nach einer kurzen Instruktion ging die Fahrt mit den zwei Schlauchbooten los. Da die Wassertemperatur sehr angenehm war, konnte sich fast keiner zurückhalten ins Wasser zu springen. Nach dem gemütlichen Mittagshalt mit feinen Plätzchen vom Grill fuhren wir mit den Booten noch bis Rottenschwil. Von dort fuhren wir wieder mit dem Fahrrad weiter Richtung Buchs ZH. Nach den knapp 40km auf dem Rad wurden wir mit einem Apéro vom TV Buchs empfangen. Nachdem die Wanderer es durch den Stau geschafft hatten und wir wieder komplett waren, wurden wir noch in die örtlichen Besonderheiten von Buchs eingeführt. Nach einem kurzen Spaziergang zu unserem mit Aussicht geprägten Übernachtungsort gab es örtliche Spezialitäten vom Grill mit hausgemachtem Kartoffelsalat. Wobei wir während und nach dem Essen auf die wundervollen Klänge des Jodelklub Altberg Dänikon-Hüttikon hören konnten. Als sich allmählich die Dunkelheit ausbreitete und die Aussicht verschwand zog es uns zurück in die Schlafsäcke.

Reisebericht Wanderer, 4. Juli 2018

Eine frohe, siebenköpfige Wandergruppe besammelt sich, gespannt wo sie die Reise hinführen wird, um 08:00 Uhr vor dem Gasthof Bären in Roggwil. Die erste Etappe der Jubi-Reise-Wandergruppe startet mit einem Tag Rückstand auf die Velöler mit dem Bus. Unser, wie sich während dieser Woche noch herausstellen würde, wertvoller Chauffeur Huebi, lenkt den Bus mit Veloanhänger gekonnt via Luzern in Richtung Zug nach Sins im Kanton Aargau. Geplant ist dort das Zusammentreffen mit den Velölern im Gasthof Zoll-Huus zu einem Begrüssungstrank. Leider treffen wir dort lediglich eine Informationstafel „Mittwoch und Donnerstag geschlossen“. Eine leichte Enttäuschung sowie eine trockene Kehle machen sich unter der Wandergruppe breit, und es bleibt uns nichts anderes übrig, als mit Sonnencreme einschmieren und Badesachen anziehen die Wartezeit auf die Velöler zu überbrücken.

Als die Guppe endlich komplett ist, heisst es nach der Begrüssung und einem kurzen Breeving, ab auf die Reuss und Kurs halten. Auf zwei Schlauchbooten fahren wir auf der ruhigen Reuss und erfrischen uns bei einem Bad im Wasser. Um die Mittagszeit steuern wir die Boote ans Flussufer und stärken uns mit Grilladen und Mineralwasser. Nach ein paar Sprüngen von der Autobrücke ins kühle Nass, geht es auf den Booten weiter bis Rottenschwil. Ab hier trennen sich Velöler und Wanderer wieder und für uns geht es zu Fuss weiter. Unser Wanderleiter Bidu führt uns auf dem abwechslungsreichen Uferweg der Reuss entlang durch sehr schöne Naturschutzgebiete. Mit zügigem Schritt gelangen wir nach Bremgarten wo endlich eine kühle Erfrischung auf uns wartet. Der Weg führt uns weiter über das Armeeareal in Bremgarten alles immer dem Reusslauf folgend. Bei sehr warmen Temperaturen und mit bereits etwas müden Beiden, erreichen wir über eine steile Treppe unser heutiges Wanderziel in Fischbach-Göslikon. Hier wartet Huebi mit dem Bus, und wir gelangen, über ein paar Umwege (Navi sei dank) mit einer stündigen Verspätung in Buchs ZH ein. Die Velöler wurden bereits vom TV Buchs, unserem Gastgeber für das Nachtlager, mit Bier und Speckzwetschgen verwöhnt. Die Buchser informieren uns über die ganz speziellen Vogelhüsli, welche es nur in Buchs und Umgebung gibt – Proscht. Nach einem letzten, steilen Fussmarsch staunen wir nicht schlecht, über die wunderschöne Aussicht vom gut gelegenen Bauernhof, wo heute unser Nachtlager sein wird. Nach einer kalten Dusche oder einem Bad in der Sprudelwanne, stärken wir uns mit verschiedene regionalen Grillwürsten, Kartoffelsalat und lassen den gemütlichen Abend, begleitet von verschiedenen Liedern des Jodlerklub, ausklingen.

Reisebericht Velöler, 5. Juli 2018

Wir starteten diesen Donnerstagmorgen um 7.20h in Buchs, folgten dem steinige Feldweg Richtung Zürich Kloten und konnten die landenden Flieger beobachten. Weiter gind es das Tal hinunter über Fisibach, Kaiserstuhl an den Rhein. Der defekte Schuh von Stefan Loosli wurde mit einem Gummizug repariert, bevor es über Kraftwerk in Rheinsfelden direkt in den grossen Kanton ging. Dort trafen wir zum ersten und letzen Mal auf einen Singeltrail, welchen Stefan Loosli eine Sturz und damit das zweite Malheur bescherrten. In Eglisau gönnten wir uns ein Kaffee und den obligaten Nussgipfel zum Znüni.

Weiter ging die Fahrt Hügel hinauf und anschliessend wieder hinunter, überquerten den Rhein und waren wieder südlich von ihm unterwegs. Im Mannschafts-Zeitfahrstil ging es über Andelfingen Richtung Frauenfeld. Genau abgestimmt auf den Regen kehrten wir zum Mittagshalt an der Thur ein und blieben dort für 85 Minuten sitzen, bis der Regen sich verzogen hatte.

In Frauenfeld erfreuten wir uns über den knochigen Bass vom Open-Air und anschliessend noch viel mehr über den nahrhaften Aufstieg. «Über 7 Berge muss du fahrn» und mit dem Sprich «aues Duble uf dere Chugle» erzwangen wir den Bergpreis Kategorie 1 bevor es hinunter nach Steckborn und weiter nach Berlingen, unserem Tagesziel ging.

Dort hatten wir noch das Vergnügen am Schul-Grümpelturnier teilzunehmen, wo wir die Kategorie – trotz Abgabe unseres besten Spielers an die Wanderer – suverän gewannen. Im Querfinal gegen die Unterstufen Schüler mit 4 Cristano Ronaldos im Team waren wir dan chancenlos.

Nach einigen Bierlis, Appenzeller und Glaces und schönen Gesprächen mit Tanja, Yanick und Rico vom TV Berlingen gönnten wir uns die verdiente Nachtruhe in der Turnhalle.

Reisebericht Wanderer, 5. Juli 2018

Nach einer windigen Nacht, hiess es frühzeitig aufstehen. Morgenessen, einpacken und sich von den Velölern verabschieden. Erstes Ziel war Rorbas und Urs Huber fuhr uns mit dem Bus unterhalb eines Weinbaugebietes unweit vom Dorf Rorbas.

Nun ging es Bergauf Richtgung Irchelturm und die 9 Männer marschierten im zügigen Schritt voran, so dass auch schon bald der Gipfelwein nach Besichtigung des Turmes geopfert werden musste. Die Temperaturen waren optimal für unsere Wanderungen und der nächste Zwischenhalt in Flaach konnte nach rund 1 ½ Stunden Marscheit erreicht werden. Da heute alle gewillt waren möglichst kurze Pausen einzulegen, ging es bereits nach kurzer Zeit Richtung Ellikon am Rhein, in der Hoffnung dort unser Mittagessen am Rhein zu geniessen. Zu allem Nachteil setzte auch Regen ein und das Naturschutzgebiet Thurauen fand weniger Beachtung als der zum Teil rutschige Boden. Das Dorf Ellikon nahte und nach kurzer Suche fanden wir unser Restaurant um unsere verdiente Stärkung zu uns zu nehmen.

Nach kurzer Mittagszeit, marschierten wir wiederum mit Sonnenschein dem Ziel Neuhausen am Rheinfall entgegen. Jetzt führte unsere Route dem Rhein entlang bis nach Rheinau, wo wir die Abkürzung Richtung Schiff nahmen. Nach einem weiteren kurzen Marsch hat aber unser Wanderleiter entschieden mit Urs Huber Kontakt aufzunehmen, dass er uns zwischen Marthalen und Rhein abholen konnte. Dies war ein Entscheid, da wir um 18 Uhr in Berlingen bereits ein kleines Fussballturnier hatten und wir noch eine 40 minütige Fahrt vor uns hatten. Aber auf bereits gut 26 Kilometer laufen konnten wir getrost Stolz sein und gönnten uns statt den Rheinfall anzuschauen, auf der Fahrt nach Berlingen einen Hopfentee-Wasserfall in unsere Kehlen.

Urs Huber konnte auch heute nicht mit der «Truppe» das Mittagessen einnehmen und musste unser Gefährt einer Garage für eine neue Batterie vorbeibringen. Dies war für unseren Chauffeur aber noch nicht alles. Als wir uns alle in Berlingen bei der Turnhalle einrichteten, hatten wir einen Buszettel für Bus wie Anhänger und dies wegen einer Kontrolle 3 Minuten vor Ablauf der bezahlenden Parkierzeit. Das nächste Mal müssen wir wohl noch 1 Franken investieren…

Nun begann das Fussballturnier und die Wanderer merkten die geschwächten Beine und so hatten unsere Gegner sowie unsere Velöler ein leichtes Spiel mit uns. Hauptsache der Spass stand im Vordergrund. An dieser Stelle noch die Gratulation an unser Veloteam, welches das Turnier inkl. Pokal gewann.

Der Abschluss des Abends nach einer Bratwurst ohne Senf, vergnügten sich die Reisegruppe inkl. Turnern und Turnerinnen aus Berlingen im Restaurant zum Schiff bei Bier, Appenzeller und Glace. Um Mitternacht war wohl der letzte unter seinen Schlafsack gekrochen und die kurze Erhohlungsphase begann.

Reisebericht Velöler, 6. Juli 2018

Unser Morgen fängt beim Italiener mit «Aufback-Gipfeli» und einem wunderbaren Espresso an. So gestärkt geht’s wieder aufs Velo um unsere finale Etappe in Angriff zu nehmen. Das leichten Nieseln kann unsere Stimmung nicht trüben. Beim ersten halt in Gottlieben verhilft uns Stegu zu einem ganzen Sack Gottlieber Hüppen und so wird die Stimmung noch besser. Nach unzähligem Überqueren der Bahnlinie, kämpfen wir uns durch die Stadt Konstanz und treffen bei der Fähre Richtung Meersburg ein. Nach der kurzen Überfahrt haben wir eine Pause verdient. Nach dem dritten Versuch finden wir eine Gaststätte, die uns bedienen will. Mit dem Ziel Friedrichshafen fahren wir ohne Wimpernzucken an diversen Weingütern vorbei. Der Radweg wechselt von direkt am See zu der dicht befahrenen Hauptstrasse. Die letzten Meter legen wir noch auf dem Wanderweg zurück, um noch etwas mehr See mitzubekommen. In Friedrichshafen angekommen ist es dringend notwendig unsere ausgelaugten Körper zu stärken. Die Serviertochter hat mit uns ein einfaches Spiel, 8 Bier, 8 Burger. Nach 40 min Überfahrt treffen wir in Romanshorn ein, um 10 min später bei der Bodenseebreu zwei herrliche Biere zu degustieren. Da hat der Schwager von Bidu ganze Arbeit geleistet. Jetzt ist das Ziel Roggwil TG nicht mehr weit. Um es nicht zu einfach zu machen, nehmen wir den letzten Hügel über Freidorf um von oben in das Ziel einzufahren. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es mit der STV R Olympiade weiter, bei der vom KiTu bis zu den Ältesten, alle vollen Einsatz zeigen. Leider spielt das Wetter nicht mit und der Anlass muss kurz vor Schluss abgebrochen werden. Am Ende dieses gelungenen Tages dürfen wir noch ein feines Nachtessen und «einen» Schlummertrunk geniessen.

Reisebericht Wanderer, 6. Juli 2018

Nach einer erholsamen Nacht nahmen wir den dritten Tag in Angriff.  Bei einer italienischen Bäckerei wurden wir gut und rasch verpflegt. Leider hatte die Gemeindeverwaltung noch nicht geöffnet, wollte doch unser Begleitchauffeur noch die erhaltenen zwei Busen auf eine runter “märten“.  Der Schalter öffnete erst um 10 Uhr, da waren wir längst über alle Berge, deshalb wurden die Bussen auf die Teilnehmer aufgeteilt. Die Wandergruppe startete bei leichtem Regen den Marsch in Kreuzlingen am Bodensee Richtung  Egnach zu Familie Gysel. Die Wanderung wurde topografisch sehr flach gewählt dafür mit einer Länge von 22 km ziemlich lang. Auf dem gemütlichem Wanderweg dem Bodensee entlang wurde rasch klar, dass wir die Wasserflaschen besser randvoll aufgefüllt hätten, denn wir trafen auf kein Gasthaus. Nach über zweistündigem Marsch konnten wir einen kurzen Boxenstopp einlegen. Rasch gingen wir weiter, da uns bewusst wurde, dass wir den Zeitplan nicht einhalten können. Per Zufall konnten wir ein Teilstück mit dem Kursschiff, bis Romanshorn hinter uns bringen. Die letzte Etappe bis Egnach folgten wir dem Wanderleiter, Meister Beat, zu seiner Schwester. Im Keller durften wir vom Eigenbrau der Familie Gysel “Bodensee Bräu“ degustieren.  Genau nach Zeitplan trafen wir in ROGGWIL TG ein, um an der Funolympiade mit allen anwesenden Turnern aus Roggwil TG und Roggwil BE teilzunehmen. Diese wurde bei strömendem Regen gestartet, als kurz vor Schluss noch Blitz und Donner einsetzten wurde der spassige Turneranlass abgebrochen, dafür  gab es in der Turnhalle ein Abschlussspiel.

Die Gastfreundschaft des Turnvereins Roggwil TG war ausgezeichnet, sie servierten uns ein reichhaltiges Menü mit anschliessendem Dessert. Der Abend wurde in der Turnhalle mit der ganzen Turnerschar von Roggwil TG und Roggwil BE absolviert. Der Liegeplatz für uns war in der Turnhalle reserviert.

Reisebericht Abschlusstag, 7. Juli 2018

Nach der kurzen Nacht in der Turnhalle in Roggwil TG verköstigten wir uns am Samstamorgen in der lokalen Bäckerei. Anschliessend hatten wir eine Führung bei der Firma Kybun, welche uns mit den Gesundheitsschuhe in den Bann nahm. Nach dem aktiven austesten und dem aktiven «Apero» ging es per Velu und Bus ins Strandbad Widehorn, wo uns 5 Turner aus dem Thurgauischen mit Grillfleisch verwöhnten und auch das Bad im Bodensee genossen werden konnte. Die 5 Klöper machten sich um 15.00h im Bahnhoft Romanshorn auf den nachhause Weg per SBB, die restlichen Jubiläumsreiseteilnehmer wurden vom ausgezeichneten Buschauffeur Urs ins Bernische zurück gefahren. Der Bus hatte auch den Veloanhänger dabei, welche die Drahtesel beherbegte. Zurück im Bernbiet gönnten wir uns noch ein feines Steak beim Sommerwaldhöck des STV Roggwil bei der Turnhalle Hofstätten. So fand die Jubiläumsreise einen würdigen Abschluss und die 20 Teilnehmer konnten voller Stolz über das geleistete und mit müden Muskel den Heimweg antreten. Danke allen, das war eine tolle Jubiläums-Woche.

10 Jul

Am Freitag, 29. Juni 2018 begann für unsere Einzelturnerinnen und Turner das Verbandsturnfest im idyllischen Emmental. Im Leichtathletik Einzelwettkampf und im Turnwettkampf standen die folgenden Turner des STV im Einsatz und erzielten sehr gute Resultate:

 

Kategorie           Turner                                 Rang                                     Punkte
Aktive Dillon Sullivan 55. mit Auszeichnung 3’460
Aktive                   Andreas Graf 108. 2’940

Im Turnwettkampf Herren nahmen in den verschiedenen Kategorien gesamthaft 4 Turner des STVs teil:

Kategorie Turner                                Rang                                     Note
Aktive                  Marco Haenni 2. Silbermedaille 26.02
Aktive                   Benjamin Kurt 12. mit Auszeichnung 23.48
35+ Simon Lüdi       10. 26.16
45+ Martin Grogg   3. Bronzemedaille 27.58

 

Wir gratulieren Marco und Martin zu den gewonnen Medaillen. Schön, standen so viele Turner im Einsatz. Allen Teilnehmenden gratulieren wir herzlich zu diesen guten Resultaten 😊.

Sandra Hochstrassr Hatt und Simon Hasler starteten gemeinsam in der Kategorie Gymnastik zu Zweit Aktive. Die beiden erturnten die ausgezeichnete Note von 9.60. In der Kategorie Aktive waren die beiden mit dieser Note unschlagbar und gewannen den 1. Platz. Die Turnvereine Roggwil sind stolz auf euch und gratulieren herzlich zum Turnfestsieg!

Am Samstag, 30. Juni 2018 reisten die Turnerinnen und Turner des STV & DTV zusammen mit dem Car nach Langnau ins Emmental, um den Einzelwettkämpfern zu gratulieren und um natürlich den Vereinswettkampf zu absolvieren 😊. Die Turnerinnen und Turner waren gut gelaunt und freuten sich auf den Wettkampf. In Langnau angekommen, stellten alle die Zelte auf und wir mussten uns dann bereits auf den Weg machen zu den Wettkämpfen. Wichtig zu wissen ist, in Langnau waren die Wege und Distanzen weit. Aber eine Gruppe aus munteren Turnerinnen und Turnern meistern solche Wege mit Bravour, schliesslich sind wir alles fitte Sportlerinnen und Sportler. Bei den Wettkampfs-Anlagen angekommen, starteten wir um 11. 00 Uhr mit dem 1. Wettkampfteil, welcher aus den folgenden zwei Disziplinen bestand:

  • Fachtest Korbball
  • Schleuderball

Weiter ging es um 12.48 Uhr mit dem 2. Wettkampfteil und den folgenden zwei Disziplinen:

  • Pendelstafette
  • Gymnastik Kleinfeld

Um 14.00 Uhr nahmen wir mit 50 Turnerinnen und Turner den Fachtest Allround in Angriff.

Hier die einzelnen Noten:

  1. Wettkampfteil: Fachtest Korbball: 8.38 / Schleuderball: 8.59
  2. Wettkampfteil: Pendelstafette: 7.54/  Gymnastik Kleinfeld: 9.47
  3. Wettkampfteil: Fachtest Allround 7.63

Dies ergab eine Gesamtnote von 24.30 und so belegen wir den 9. Rang von 10 Vereinen in der 2. Stärkenklasse. Leider konnten wir unser Können nicht ganz abrufen und waren alle sehr enttäuscht. Wir sind fest davon überzeugt, dass jede einzelne Turnerin und jeder einzelne Turner sein/ihr Bestes gegeben hat. Die technischen Komitees werden die erzielten Leistungen nochmals genau anschauen und sich für die Zukunft Gedanken machen.

Für 11 Frauen vom DTV war der Wettkampf aber noch nicht vorbei. Um 17. 40 Uhr nahmen sie im 1-teiligen Vereinswettkampf Fit und Fun teil und unsere Turnerinnen erkämpften sich die Note 8.78 und erzielten den 2. Rang von 5 Vereinen.

Nach den absolvierten Wettkämpfen konnten wir uns dem 2. Teil des Festes widmen. Wir feierten zusammen im Emmental. Am Sonntag verfolgten wir gespannt die Schlussvorführungen, welche in der Ilfishalle, der Heimstätte der SCL Tigers, ausgetragen wurden. Anschliesend fuhren wir nach Roggwil zurück.

Von Roggwil aus ging es weiter in den Gasthof Löwen nach St. Urban. Dort fand die interne Rangverkündigung statt. Beim gemütlichen Zusammensein und einem leckeren Abendessen konnten wir unser Turnfest ausklingen lassen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Leiterinnen und Leiter, für die intensiven Stunden und den grossen Einsatz bedanken. Zudem bedanken wir uns herzlich bei allen Kampfrichterinnen und Kampfrichter, welche bei den hitzigen Temperaturen im Einsatz standen. Ohne euch wäre so eine Teilnahme an einem Turnfest gar nicht möglich, vielen lieben Dank J.

Nun wünschen wir euch erholsame und wunderbare Sommerferien. Nicht vergessen, an den Freitagen 20. & 27. Juli 2018 findet noch das Sommerprogramm statt 😊. Es würde uns freuen, wenn möglichst viele teilnehmen.

Turnerische Grüsse

Benjamin Kurt & Manuela Loosli

 

 

 

 

21 Jun

Aus Anlass seines 125-Jahre-Jubiläums führt der STV Roggwil vom 2. – 4. November 2018 in der Turnhalle Hofstätten ein Jubiläumsfest durch. Der Turnverein Roggwil blickt aus diesem Grund auf einzelne Meilensteine seiner 125-jährigen Geschichte zurück. In dieser Roggwiler-Ausgabe: Turnfeste in Roggwil.

Sommerzeit ist Turnfestzeit. Auch in Roggwil hat der Turnverein STV Roggwil schon viele grössere und kleinere Turnfeste und -anlässe organisiert und durchgeführt. Das erste Verbandsturnfest wurde schon kurz nach der Vereinsgründung 1893, nämlich anno 1897, in Roggwil durchgeführt. Weitere Verbands-/Bezirksturnfeste folgten, nämlich in den Jahren 1924, 1952, 1983, 2000 und noch in bester Erinnerung 2014, als die Bevölkerungszahl von Roggwil kurzfristig mehr als verdoppelt wurde.

Einer der eindrücklichsten Turnanlässe, den der STV Roggwil in seiner Vereinsgeschichte durchführte, war die Schweizermeisterschaft im Sektionsturnen im Jahr 1990, wo sich die besten Turnvereine der Schweiz in den Disziplinen Geräteturnen und Gymnastik massen. In eindrücklicher und unvergesslicher Erinnerung bleiben insbesondere die Schlussvorführungen, die damals vor rund 5000 Zuschauern im Bossloch stattfanden.

Das Foto aus dem Vereinsarchiv zeigt das damalige OK der SMS90 unter OK-Präsident Hansruedi Ellenberger.

Neben diesen Turnfesten organisierte der STV Roggwil, teilweise zusammen mit dem DTV, auch andere Turnanlässe wie zum Beispiel Verbandsspieltage, Verbands- und Kantonalmeisterschaften, Verbandsturnfahrten, Schwingfeste oder wie vor kurzem die Jugendriegentage des Turnverbandes Bern Oberaargau-Emmental. Diese Anlässe sorgen immer wieder dafür, dass viele Leute, seien es Aktive oder Zuschauer, den Weg nach Roggwil finden. Der STV Roggwil will auch in Zukunft als Organisator aktiv bleiben.

Zur Erinnerung:  Das offizielle Jubiläumsfest 125 Jahre STV Roggwil geht am Wochenende vom 2. bis 4. November 2018 in der Turnhalle Hofstätten über die Bühne: Das genaue Rahmenprogramm des ganzen Festwochenendes ist noch beim OK in Ausarbeitung. Schon vorher, nämlich am 6. und 7. sowie 27. und 28. Oktober 2018, wird im Kulturspycher Roggwil der 125-jährige Werdegang des STV Roggwil in einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Der STV Roggwil freut sich darauf, mit allen Vereinsmitgliedern und der Dorfbevölkerung von Roggwil das Jubiläumsjahr begehen zu dürfen.

Jubiläum 125 Jahre STV Roggwil

Stefan Grogg

22 Jan

Am 20. Januar 2018 fand im Gasthof Rössli in Roggwil, die 124
Hauptversammlung des STV Roggwil statt. 69 Mitglieder folgten der Einladung und liessen den Rössli Saal fast platzen. Präsident Stefan Loosli eröffnete pünktlich um 19.30 Uhr die Versammlung. 15 Traktanden wurden abgearbeitet.

Das Vereinsjahr steht ganz im Zeichen des 125 jährigen Jubiläum
Nach dem Verbandsturnfest Langnau i.E, wo man wieder zusammen mit dem DTV teilnehmen wird, wird man anfangs Juli eine Jubiläumsreise absolvieren. Die Reise startet am Dienstag in Roggwil BE und endet am Freitag in Roggwil TG. Der Weg wird grösstenteils mittels Fahrrad oder zu Fuss zurückgelegt. Unterwegs wird man bei anderen Turnvereinen halt machen und übernachten. Natürlich wird man auch am Dorffest Ende August mithelfen. Mit einer Bierschwemme, Hot Dog Stand und einer Schnitzeljagt durch Roggwil, zusammen mit dem DTV, versucht man am guten Gelingen des Dorffestes beizutragen.

Roggwil als Austragungsort von Verbandsanlässen
Natürlich findet am 9. Juni der Jugitag der Knaben und am 10. Juni der Jugitag der Mädchen in Roggwil statt. Die Wettkämpfe werden
vorwiegend bei den beiden Turnhallen und auf dem Fussballplatz Bossloch stattfinden. An der Hauptversammlung wurde zudem
beschlossen, zusammen mit dem DTV im 2020 die Frühlingsmeistershaften im Vereinsturnen durchzuführen.

Im Vorstand und TK gab es diverse Änderungen
Nach 10 Jahre als Kassier demissionierte Stephan Huber auf die Hauptversammlung, er konnte durch Stefan Godly ersetzt werden.
Ebenfalls wurde der Posten des TK-Chefs durch Benjamin Kurt neu besetzt. Neu ist Christoph Steiner Vize-TK Chef und Jugihauptleiter.
Marco Stadelmann wurde neu in den Vorstand gewählt und ist für dieInformation zuständig. Mit Marco Wyss (Volleyball) und Stefan Gygax
(Unihockey) gab es im TK zwei neue Gesichter.

Zwei neue Ehrenmitglieder
Für Ihre langjährigen Verdienste im STV Roggwil wurden die Freimitglieder Marco Lerch und Daniel Greub zu Ehrenmitgliedern. Beide
bekamen die wohlverdiente Wappenscheibe.

Vereinsmeister und Fleissauszeichnungen
Pascal Wüthrich wurde souverän Vereinsmeister vor Manuel Ammann und Daniel Linz. Benjamin Kurt, Pascal Wüthrich, Adrian Lerch und
Markus Hochstrasser wurden für fleissigen Turnbesuch geehrt.
Mit dem singen des Turnerliedes endete die HV. Ein spezieller Dank geht noch an Samuel Lanz vom Gasthof Rössli, für die tolle Gastfreundschaft.

Vorstand STV Roggwil

 

10 Dez

Wie sieht ein Samstagabend bei einer „normalen“ Familie aus? Was passiert im Wohnzimmer der Familie Trömp? Läuft im Fernseher einmal mehr nichts spannendes? Diese Fragen wurden in den Vorstellungen der Tunrvereine Roggwil am Wochenende vom 2. und 3. Dezember unter dem Moto „TV-Abend“ auf lustige Art und Weise beantwortet.
Die Kinder des ELKI eröffneten mit dem ersten Reigen zum „Sandmännchen“ die Show. Nach der Tagesschau, Meteo und dem Tatort, leisteten auch die Mädchen und Knaben der Jugi und des Geräteturnens einen Beitrag und verzauberten das Publikum unter anderem mit dem vom Klavier begleiteten Lied „Ewigi Liebi“. Natürlich durften auch nostalgische Momente nicht fehlen. So versetzten die Frauen des FTV und die Männer der MR das Publikum mit ihren alten Klassikern ein bisschen zurück in die Vergangenheit. Mit den Beiträgen zum Mega Blockbuster und den Benissimo-Friends wurde die Show abgerundet.
Wiederum konnten einige TurnerInnen für ein paar Theaterrollen oder als Akteure in einem der vielen Videos motiviert werden. Mit viel Witz und schauspielerischem Können wurde den Zuschauern dadurch zwischen den Reigen das eine oder andere Schmunzeln und herzhafte Lachen entlockt.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön den Zuschauern, ReigenleiterInnen, Zwischentextverantwortlichen und Zwischentextsprechern, Video-Akteuren, Bühnenbauern, Lichtverantwortlichen, Turnerinnen und Turnern, dem OK und allen Helfern, die zum Erfolg des TV-Abends beigetragen haben.

X