05 Nov

Männerriege STV

 

Reise mit Eisenbahnromantik.

Mitte September liessen sich 23 junge und junggebliebene Männerriegeler im Königsklasse-Car der Firma Gerber fürstlich Richtung Westschweiz chauffieren. Kurz nach Aigle fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein über die Grenze zum Kanton Wallis – er wurde für knapp zwei Tage zu unserer neuen «Heimat»! Doch vorerst stürzten wir uns in das angekündigte Abenteuer, das Reiseführer Aschi Meyer – offensichtlich ein profunder Kenner unserer Vorlieben! – feinfühlig zusammengestellt hat. Denn bei St. Leonard waren Kaffee und Gipfeli im Eingangsrestaurant zu Europa einzigen befahrbaren unterirdischen See angesagt. Fern von Hektik, Lärm und Getöse liessen wir uns die halbstündige Bootsfahrt gerne zu Gemüte führen. Wieder am Tageslicht angekommen, bewunderten wir die sich im strahlenden Sonnenschein präsentierenden Rebbergen. Rund 5200 Hektaren soll es davon im Wallis geben! Grund genug, die flüssigen Erzeugnissen einer kritischen Bewertung zu unterziehen.

Walliser Spezialitäten

Dazu war das «Balade des Divins» in Sion angesagt. Unter kundiger und ebenso sympathischer Führung gingen wir – Archäologen gleich – auf die Entdeckung historischer Sehenswürdigkeiten. Unterbrochen wurden diese Lehrstunden mit der Degustation von zehn verschiedenen Weinsorten und einem Zvieri im tristen Burgverlies, wo als «Dekoration» von der Decke herab baumelnde Skelette an das offensichtlich traurige Schicksal längst verblichener Übeltäter erinnerten. Ein schmackhaftes Dreigang-Menü in lockerer und geselliger Atmosphäre führte nach weiteren Degustationen zum Abschluss einer Exkursion, die uns tiefgreifendes Wissen über die vielfältige Walliser Spezialitätenpalette in flüssiger und fester Form vermittelte. Nahtlos ging es über zum – je nach Vorlieben – individuell gestalteten «Nachtleben».

Mit Dampf über die Furka

Der zweite Tag begann – wie könnte es auch anders sein – mit dem Morgenessen. Der koffeinhaltige Aufsteller weckte die müden Geister und kurz nach acht Uhr waren alle Mann munter und frischgestärkt an Bord. Es wartete die Weiterreise durchs Wallis. Die reiche Flora, die stolzen Bergriesen, der an steile Hanglagen «angeklebten» Reben und die jungfräuliche Rhone verkamen zur «Vorspeise». Denn in Oberwald wartete die Dampfloki als Zeuge einer längst untergegangenen Welt auf uns. Im hintersten Wagen nahmen wir auf nostalgischen hölzernen Sitzbänken unsere Plätze ein – und was wir nun während der gut zwei Stunden dauernden Fahrt Gletsch-Furka-Realp erlebten, dafür fehlen mir die Worte. Die gemächliche, dampfende «Passtraversierung» bot uns ausgiebig Zeit, um Meter für Meter das traumhafte Bergpanorama zu geniessen. Es war einem Märchen gleich einfach fantastisch schön! Doch alles nimmt ein Ende und so tauchten wir in Andermatt nicht unverhofft wieder in eine andere Welt ein. Motoren auf zwei oder vier Rädern brausten an uns vorüber Richtung der angepeilten Passstrassen, und für uns ging es bei untergehender Sonne Richtung Roggwil, wo eine an faszinierenden Erlebnissen und Eindrücken reiche Pilgerfahrt notgedrungen ihr Ende nahm.

Ernst Glur

02 Nov

Turnervorstellung 2019 – Der Ticketverkauf an der Abendkasse resp. Nachmittagskasse ist möglich!

Die Platzreservation ist bereits möglich. ACHTUNG: NICHT alle Sitzplätze können vorgängig reserviert werden. Pro Vorstellung werden 64 Sitzplätze vor Ort an der Abendkasse resp. Nachmittagskasse verkauft. Sind Sie eher spontan? Dann können Sie sich für einen Platz an der Abendkasse entscheiden. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher? Dann reservieren Sie bereits jetzt Ihren Sitzplatz. Sollten also alle Plätze reserviert sein, müssen Sie nicht traurig sein und Sie können einen Sitzplatz vor Ort an der Abendkasse ergattern 🙂

 

Bitte beachten Sie folgende wichtige Informationen zur Platzreservation:

  •  Die Bezahlung erfolgt bar vor Ort
  •  Bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn müssen die Tickets bezahlt & abgeholt werden, ansonsten werden diese weiterverkauft
  •  Die vorzeitigen Platzreservationen sind bis und mit am Donnerstag, 14.11.2019 möglich

Unter den untenstehenden Links sind die vorgängigen Platzreservationen möglich:

 

Freitag, 15.11.2019:

Freitag reservieren

Samstag, 16.11.2019:

Samstag reservieren

Sonntag, 17.11.2019:

Sonntag reservieren

 

Speise & Getränkekarte

Bereits zwei Stunden vor der Vorstellung verwöhnen wir Sie mit sämtlichen Speisen aus unserem Festwirtschaftsangebot. Sie können sich vor und/ oder nach der Vorstellung bei uns kulinarisch verwöhnen lassen :-). Die Speise & Getränkekarte können Sie hier online bereits begutachten:

Speisekarte TUVO 2019

 

Wir freuen uns auf IHREN Besuch 🙂

 

 

 

02 Nov

Turnervorstellung 2019 – Sichern Sie sich jetzt bereits Ihren Platz!

Die Platzreservation ist bereits möglich. ACHTUNG: NICHT alle Sitzplätze können vorgängig reserviert werden. Pro Vorstellung werden 64 Sitzplätze vor Ort an der Abendkasse resp. Nachmittagskasse verkauft. Sind Sie eher spontan? Dann können Sie sich für einen Platz an der Abendkasse entscheiden. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher? Dann reservieren Sie bereits jetzt Ihren Sitzplatz. Sollten also alle Plätze reserviert sein, müssen Sie nicht traurig sein und Sie können einen Sitzplatz vor Ort an der Abendkasse ergattern 🙂

 

Bitte beachten Sie folgende wichtige Informationen zur Platzreservation:

  •  Die Bezahlung erfolgt bar vor Ort
  •  Bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn müssen die Tickets bezahlt & abgeholt werden, ansonsten werden diese weiterverkauft
  •  Die vorzeitigen Platzreservationen sind bis und mit am Donnerstag, 14.11.2019 möglich

Unter den untenstehenden Links sind die vorgängigen Platzreservationen möglich:

 

Freitag, 15.11.2019:

Freitag reservieren

Samstag, 16.11.2019:

Samstag reservieren

Sonntag, 17.11.2019:

Sonntag reservieren

 

Wir freuen uns auf IHREN Besuch 🙂

 

 

 

15 Okt

Turnervorstellung 2019 – Sichern Sie sich jetzt bereits Ihren Platz!

 

Bitte beachten Sie folgende wichtige Informationen zur Platzreservation:

  •  Die Bezahlung erfolgt bar vor Ort
  •  Bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn müssen die Tickets bezahlt & abgeholt werden, ansonsten werden diese weiterverkauft
  •  Die vorzeitigen Platzreservationen sind bis und mit am Donnerstag, 14.11.2019 möglich

Unter den untenstehenden Links sind die vorgängigen Platzreservationen möglich:

 

Freitag, 15.11.2019:

Freitag reservieren

Samstag, 16.11.2019:

Samstag reservieren

Sonntag, 17.11.2019:

Sonntag reservieren

 

Wir freuen uns auf IHREN Besuch 🙂

 

 

 

http://www.tvroggwil.ch/wp-content/uploads/2019/10/Flyer-TUVO-EIEP-2019-2m-Kopie-1-2-pdf-358x500.jpg
Turnervorstellung 2019 unter dem Motto: „Europa isch e Park“
Wir alle werden wohl irgendwann vom Fernweh gepackt. Gerne würden wir die grünen Hügel Irlands sehen, im wunderschönen Meer baden oder uns in Rom durch die Italienische Küche essen. Doch meist fehlt die Zeit, um die schönsten Orte Europas zu entdecken. Da bieten die Turnvereine Roggwil gerne Abhilfe: In rund zwei Stunden führen wir Sie durch die schönsten Länder Europas inklusive lokaler Spezialitäten aus den verschiedenen Nationen Europas. Auch für regionale und internationale Getränke wird gesorgt sein. Da wir dann doch gerne wieder nach Hause kommen, lassen wir den Abend in Roggwil beim gemütlichen Beisammensein oder an der Bar ausklingen und erholen uns gemeinsam von den Reisestrapazen.
Folgen Sie uns auf einer wundervollen und überraschenden Reise quer durch den Kontinent – und das ganz ohne Flugscham! 🙂
Die Vorstellungen finden in der Turnhalle Bündtenacker wie folgt statt:
Freitag, 15.11.2019, 20.00 Uhr
Samstag, 16.11.2019, 20.00 Uhr
Sonntag, 17.11.2019, 13.15 Uhr
Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn verwöhnen wir Sie bereits mit kulinarischen Köstlichkeiten aus ganz Europa. Vereinsdelegationen, welche im Vereistenue erscheinen, erhalten am Freitag, 15.11.2019 ab 5 Personen je ein Bier offeriert.
Ab morgen, dem 15.10.2019, um 07.00 Uhr, ist eine Platzreservation möglich. Der entsprechende Link wird hier mit einem Beitrag veröffentlicht. 
Die Turnvereine Roggwil freuen sich auf IHREN Besuch 🙂
04 Okt

Unser Fokus liegt in diesem Jahr bei der Gymnastik ohne Handgerät. Die Vorbereitung auf den Saison-Höhepunkt verlief sehr erfolgreich. Starten musste man hauptsächlich in der Kategorie Aktiven:

  • 2. Platz am RTF in Oberentfelden.
  • 6. Platz am ETF in Aarau und somit die Qualifikation für die Schweizermeisterschaft.
  • 5. Platz am Rothrister-Cup.
  • Bei den 30+ am Start: Sieg am Elgg-Cup.

NEU: In diesem Jahr müssen sich die Turnerinnen und Turner im Einzel, zu Zweit, mit und ohne Handgeräte am Eidgenössischen Turnfest in Aarau für die Schweizermeisterschaft qualifizieren. Die besten acht pro Sparte starten im Final in Kreuzlingen.

Bereits am Freitag reisten wir in die Ostschweiz. Wollen wir doch am Samstagmorgen frühzeitig anmelden, damit wir auch startberechtigt sind. (Verspätetes Eintreffen hat den Ausschluss aus dem Wettkampf zur Folge!). Ein kleines Frühstück, packen und ab in die Halle. Wir geniessen die Top-Vorführungen in einer speziellen Atmosphäre. Die Halle liegt im Dunklen und zwei Spotlampen beleuchten den 12×12 blauen Wettkampfplatz! Da steigt doch gleich die Nervosität…

Wettkampf: Block C – Gymnastik ohne Handgerät

13:15 Uhr: Auf dem Wettkampfplatz turnen wir kurz ein. Anschliessend werden alle Startenden dem Publikum und dem Wertungsgericht vorgestellt.

13:30 Uhr: Start Block C. Wir sind als 25. am Start und haben genügend Zeit für die Vorbereitung. Kusi gibt die letzten Tipps. Die Nervosität steigt…

14:45 Uhr: Wettkampf – Zum letzten Mal zeigen wir unser Programm. Geniessen und Unterhalten, das ist unser Wunsch. Den Rest können wir nicht beeinflussen. Mit Unterstützung vom Publikum zeigen wir unsere Gymnastik ohne Handgerät mit voller Hingabe und Freude. Mit einem tollen Gefühl verlassen wir den Teppich. Haben wir die Wertungsrichterinnen überzeugt? Das werden wir in ein paar Stunden erfahren, denn die Note wird erst an der Siegerehrung bekannt gegeben.

Siegerehrung 18:00 Uhr

Um 18:00 Uhr marschieren alle Turnerinnen und Turner unter Applaus der Zuschauer und den Fahnenträgern ein. Das lange Warten, resp. die Ungewissheit hat ein Ende. Sieg in der Kategorie 30+ mit einer Note von 9.67. Wir haben den Schweizermeistertitel in der Gymnastik zu Zweit erfolgreich verteidigt.

Die frisch gekürten SchweizermeisterInnen werden mit der Auszeichnung geehrt und die Nationalhymne bildet den Abschluss der Schweizermeisterschaften 2019.

Wir sind überwältigt, unendlich Stolz und mega Happy. Was für ein wundervoller Abschluss!

DANKE:

  • Coach Kusi: für den letzten Schliff und als Fähnrich
  • Chrigu, Päpu, Cécile, Linda, Pascal, Markus und Philipp für die Unterstützung vor Ort
  • Allen Daumen- und Zehendrücker und für die vielen Glückwünsche

Für die Gymnastik

Sandra Hochstrasser

26 Sep

Draussen wird es kühler und die Bäume werden farbig – ja, der Herbst 2019 ist da :-). Somit kann auch die Raclettesaison beginnen! Der DTV & FTV Roggwil führen zusammen die Raclettestube an der Klosterkilbi St. Urban durch. Die Raclettestube feiert in diesem Jahr den 40. Geburtstag. Komm vorbei und geniesse ein wunderbares Raclette in der Alphütte!

Wir freuen uns auf DEINEN Besuch 🙂

 

 

 

 

19 Sep

Die Rückrunde unserer ersten Nationalligasaison startete am 10. August in Erschwil im Kanton Solothurn. Das Wetter, das uns in der Hinrunde nicht immer wohlgesinnt war, war auch bei dieser Runde nicht gerade ideal. Die Begegnungen wurden wegen Regens um etwa 1 Stunde nach hinten verschoben. Als dann sich der Niederschlag legte, konnte Korbball gespielt werden. An diesem Tag hatten wir 4 Spiele, da wir noch eines aus der Vorrunde nachholen mussten. Wir traten an diesem Tag nur gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte an. Die ersten drei Spiele des Tages gingen dann leider auch allesamt verloren. Im letzten Spiel, gegen Eggethofen TG konnte man noch die letzten Reserven an diesem kräfteraubenden Tag mobilisieren und errang ein 10:10 Unentschieden. An der nächsten Runde in Madiswil mussten wir möglichst viele Punkte sammeln, um noch Chancen auf den Klassenerhalt zu haben. Die Begegnungen gegen Wikon LU und Erschwil gingen jeweils knapp verloren. Die letzte Partie des Tages konnte man gegen Meltingen SO nach einem packenden Fight gewinnen. Leider stand gleichwohl bereits nach diesen Begegnungen fest, dass wir den direkten Klassenerhalt nicht mehr schaffen konnten. Nun ging es darum, an der Schlussrunde in Aarwangen die Qualifikation für die Aufstiegsspiele zu erreichen. Wir nahmen die Schlussrunde mit einem Punkt Vorsprung gegenüber dem direkten Konkurrenten Meltingen in Angriff. Als erstes ging es gegen den Leader als Bötzberg AG ans Werk. In einem spannenden Spiel gelang uns eine gute Leistung und wir belohnten uns mit einem Unentschieden. Das zweite Spiel des Tages ging leider verloren, jedoch konnten wir im dritten Spiel gegen Studen-Brügg noch einen Punkt mitnehmen. Somit verteidigten wir unseren Platz in der Meisterschaft vor Meltingen und erreichten den 9. Platz in unserer ersten Saison in der Nationalliga B. Nun kämpfen wir an den Auf- Abstiegsspielen um den Ligaerhalt, damit die erste Mannschaft auch in der nächsten Sommersaison in der zweithöchsten Schweizer Liga antreten kann.

Auch eine zweite Roggwiler Korbballmannschaft nahm diesen Sommer an einer Korbballmeisterschaft teil. Die Mannschaft trat mit vielen jungen und ein paar erfahrenen Spielern in der kantonalen 1. Liga an. Man kämpfte lange vergebens um Punkte. Doch an der Schlussrunde wurde unser Kampfgeist belohnt und man erkämpfte sich den einzigen Punkt gegen den sonst verlustpunktfreien Leader aus Hindelbank. Die Saison war vor allem da, damit die jungen Spieler Erfahrungen im Erwachsenenbereich sammeln konnten. Dies gelang und man sah die positive Entwicklung des Teams von Spiel zu Spiel.

13 Sep

DTV-Wanderung 31.8./1.9 2019 zur Lobhornhütte

 

Frohen Mutes und mit einem Nussgipfel und Kafi frisch gestärkt starteten wir unsere diesjährige DTV-Wanderung auf der Grütschalp. Angesichts der saftigen Matten und des blauen Himmels waren die überfüllten Zugabteile und der Luftseilbahn bald schon vergessen.

Zügigen Schrittes wanderten wir Richtung Sousläger und angesichts der noch nicht so fortgeschrittenen Zeit und unserer guten Kondition beschlossen wir, einen Abstecher nach Sulwald zu machen. Dies bedeutete eine rund 1.5 Std längere Wanderzeit. Bei unserer Ankunft auf der Sulwald schien die Sonne so stark, dass dir uns für unser Mittagessen ein schattiges Plätzchen suchen mussten. Diese wärmenden Sonnenstrahlen hätten wir später ganz gut gebrauchen können! Aber der Reihe nach…

Vom Sulwald aus führte unser Weg durch eine faszinierende Wald- und Felslandschaft zur Alp Chüebodmi, die auch als Kraftort bezeichnet wird und weiter am Sulsbach entlang hoch zur Alp Suls bis zur SAC-Lobhornhütte. Tönt ja alles einfach und friedlich. Doch leider änderte sich das Wetter überraschend schnell und die ersten grossen Regentropfen überraschten uns im steilsten Aufstieg. Das Anziehen des Regenschutzes erübrigte sich, da wir innert Minuten klatschnass waren. Der kleine Sulsbach verbreiterte sich immer mehr und angesichts des nahenden Gewitters wollten wir einfach so schnell als möglich unser Ziel, die Lobhornhütte erreichen. Die letzten 15 Minuten waren dann alles andere als gemütlich: von dröhnendem Donner begleitet mobilisierten wir unsere letzten Kräfte und rannten fast den Weg hinauf. Interessanterweise hatte der viele Regen die ortsansässigen Frösche hervorgelockt! Also musste man jetzt auch noch aufpassen, dass einen nicht so ein Tierchen unter den Wanderschuh geriet. Einige sprangen uns sogar an, als wollten sie Schutz bei uns suchen (oder endlich geküsst werden! Aber was wollten wir mit einem Prinzen auf der Lobhornhütte???)

Endlich bei der SAC-Hütte angekommen entledigten wir uns unserer nassen Kleider, trockneten uns so gut es ging ab und freuten uns aufs zNacht und einen lustigen Spieleabend. Nach dem Gewitter konnten wir dann auch die Sicht auf das Berner Oberländer Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau geniessen.

Nach einer unruhigen Nacht (es war etwas eng im Schlag) und einem feinen zMorge machten wir uns an den Abstieg. Dank den magischen Kräften dieses Kraftortes und sicher auch dank den vielen, vielen Zeitungen, die wir am Abend zuvor in die Wanderschuhe gestopft hatten, konnten wir fast trockenen Fusses losmarschieren. Die vielen Höhenmeter hinunter nach Isenfluh und danach nach Lauterbrunnen liessen doch einige Turnerinnen ihre Beine spüren. Daher kam die Rast unterhalb der Staubbachfälle in Lauterbrunnen vor der Heimreise gerade recht. Von den vielen Touristen dort lernten wir noch lustige Fotos zu machen und schon sassen wir müde, aber zufrieden im Zug nach Hause.

Ein herzlicher Dank an unsere Reiseleiterin Monika Frutig. Das war wieder eine großartige Vereinsreise. Wir freuen uns schon auf die nächste!

Für den DTV

Alex Grütter

X