Eishockeymatch STV – Firma König

7. Februar 2005 / STV Roggwil

STV Roggwil – Firma König AG 11-6 (6-3)

Schoren 15 Zuschauer (Saison Minusrekord)

Tore: Egal wer sie schoss Hauptsache es machte Spass

Strafen: 2×2 Min. STV Roggwil
1x 2Min. Firma König

Mannschaftsaufstellung STV Roggwil

Müller; Ellenberger, Huber, Trachsel, Lanz, Loosli;
D. Lüdi, Meister, Wehrli, P. Lüdi Stadelmann; S. Lüdi, Kaufmann, R. Lerch, Ma. Lerch, Mo. Lerch,

Am Sonntag 6. Februar 2005 spielte der STV Roggwil gegen die Firma König aus Langenthal seinen jährlichen Plauschhockeymatch auf der Kunsteisbahn im Schoren in Langenthal. Hier ein kleiner Spielbericht von Laus Augg.

Langenthal. Um 07.55 Uhr begann der Eishockeymatch zwischen dem STV Roggwil und der Firma König aus Langenthal, das auch Team Brunnmatt genannt wird. Der Unparteiische Heinz Lüdi warf den Puck ein und es ging los. Schon früh gingen die Mannen von der Firma König in Führung. Müller im Tor des STV konnte wenig machen. Doch die STVler konnten wenig später den Spielstand wieder ausgleichen und so stand es wieder 1:1, dank einem flachen Schuss von Wehrli. Die Firma König fing dann aber an das Spielgeschehen in ihre Hände zunehmen und gingen rasch mit 3:1 in Führung. Es sah nach einem Kantersieg für die Firma König aus, denn bis dahin hatten sie das Spiel fest im Griff und der STV kaum der hauch einer Chance. Zeitenweise wurden die Roggwiler von den Langenthaler so richtig vorgeführt. Aber wie so oft im Sport und dies ist ja auch das schöne daran und macht ihn Spannend, kämpfte der STV sich zurück und konnte das 3-3 egalisieren. Dieses 3:3 tat der Firma König für die Moral überhaupt nicht gut. Der STV machte munter weiter mit dem Tore schiessen, ging in Führung und erhöhte sie, bis Ellenberger kurz vor Schluss das 7:3 Schoss, dieses Tor bedeutete zugleich das Pausenresultat. Nach dem Pausentee konnte die Firma König, die noch mit 2 Spielern von der Männerriege Roggwil verstärkt wurden; gleich 2 Tore erzielen. So wurde es wieder Spannend, doch der TVR kann dies auch und der 4 Tore Vorsprung war wieder da. Dann sprach der Headschiedsrichter Heinz Lüdi eine Strafe aus gegen den STVler Simon Lüdi, wegen Spielen eines Handpasses . Dies ist laut der IIHF Regel 614 nicht erlaubt und so wanderte Simon Lüdi für 2 Minuten auf die Strafbank. Dies bedeutete somit ein Überzahlspiel für die Langenthaler und die Chance den Rückstand aufzuholen. Doch Moritz Lerch schoss ein sogenanntes Shorthanded Tor. Kurz Vorschluss boten Loosli vom STV und Anderegg von der Firma König noch etwas für die rund 15 Zuschauer. Sie gerieten aneinander und es flogen kurz die Fäuste, doch der mehr oder weniger souverän Pfeifende Schiedsrichter Lüdi zeigte auch hier Fingerspitzengefühl und schickte beide für 2 Min. wegen übertriebene Härte auf die Kühlbox. Als die Schlusssirene ertönte stand es 11:6 für die Roggwiler. Die Roggwiler bedankten sich noch bei den Mitgereisten Fans mit einer Welle und verschwanden anschliessend in den Katakomben der Schorenhalle.

Nach dem Spiel gingen beide Mannschaften noch in die Baubaragge der Firma König in der Brunnmatt in Roggwil, wo man noch gemütlich Fondue ass und miteinander über das Spiel diskutierte. Ich möchte mich im Namen von allen beteiligten bei denen Bedanken die Mithalfen diesen unvergesslichen Anlass zu Organisieren, denn dies ist nicht selbstverständlich. Und hoffe, dass dieser Anlass auch in den nächsten Jahren durchgeführt wird.

Loosli Bohonos

Kommentar verfassen

X
%d Bloggern gefällt das: